Bild1

 

Die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Königshofen stellt mit rund 40 aktiven Mitgliedern den Brandschutz und die Unterstützung bei kleinen und großen technischen Hilfeleistungen sicher.

Interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger, im Alter von siebzehn Jahren bis zur Erfüllung des sechzigsten Lebensjahres, können nach entsprechender Ausbildung und gesundheitlicher Eignung ihren Dienst in der Einsatzabteilung leisten. Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an unser Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr Königshofen oder besuchen Sie uns einfach an einem Übungsabend.

Wehrführer Bernd Seelgen  

stellv. Wehrführer Oliver Deuker

Ein Kontaktformular für ein E-Mail finden Sie unter dem Menüpunkt Kontakt in der oberen Navigationsleiste.

 

NA - "Das attestierte Bürgermeister Joachim Reimann den Kameraden/ innen der Einsatzabteilung der Königshofener Wehr an ihrer Jahreshauptversammlung. Aber zunächst begrüßte Wehrführer Bernd Seelgen die Mitglieder der Wehr und als Gäste, neben Bürgermeister Joachim Reimann, den Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Lothar Metternich und den Vorsitzenden der TuS Königshofen, Michael Rodschinka. Obwohl er eigentlich nicht mehr zur Wahl als Wehrführer antreten wollte, so eröffnete Bernd Seelgen mit „Persönlichem“, werde er es angesichts des laufenden Bedarfs- und Entwicklungsplanes für die Ortsteilwehren von Niedernhausen wieder tun.

2016 hatten mit Christoph Schulz, Christian Brinker und Thomas Metternich Quereinsteiger die Einsatzabteilung verstärkt, zeigte er sich in seinem Bericht erfreut. Man gedachte mit einer Schweigeminute der verstorbenen Kameraden Klaus Bassing, Werner Lechleiter und Werner Nickel. Zu 39 Einsätzen ist die Wehr im letzten Jahr gerufen worden, davon 15 Brände, 18 Hilfeleistungen, aber auch 6 Fehlalarme. Für den schwierigen Einsatz auf der Autobahn ist an 24 Übungsabenden mit verschiedenen Einsatzmitteln geprobt worden. Durchschnittlich 18 ameraden/innen hätten insgesamt 1193 Übungsstunden geleistet, sagte er. Durch Lehrgänge, wie „Türöffnung“, „Atemschutzträger“, „Gruppenführer“ und „Ersthelfer“ ist der Ausbildungsstand der Feuerwehr Königshofen kontinuierlich fortentwickelt worden.

Für „gesellschaftliche“ Aufgaben, wie Sicherungen des Kerbe- und St. Martinumzuges, das Weihnachtsbaumschmücken und der Ehrenwache am Volkstrauertag seien zusätzlich 140 freiwillig geleistete Stunden aufgebracht worden. Bernd Seelgen dankte allen, die ihn in seiner Funktion als Wehrführer unterstützt hätten, insbesondere seinem Stellvertreter Oliver Deuker, der Gemeinde und Gemeindebrandinspektor Matthias Dörr mit seinem Stellvertreter Stefan Kompauer.

Mit Übungen und dem Gemeindewettbewerb sowie einer Alarmübung habe die Jugendwehr, so berichtete Marion Kilb, gezeigt, was sie gelernt hat. Natürlich kam auch nicht der Spaß mit dem Gemeindezeltlager in Seck und Ausflügen zu kurz. Derzeit sind 8 Jugendliche, davon 3 Mädchen, in der Königshofener Jugendwehr. Sie bedankte sich bei allen, besonders bei ihrem Stellvertreter Manuel, die sie so wirksam unterstützt hätten. 7 Kinder seien jetzt in der Kinderwehr, freute sich Patricia Aumann, die schnell lernen und mit großem Eifer und Spaß dabei seien. Beim Puppentheater mit dem Weihnachtsmärchen war die Halle wieder voll.

Die Qualität im Brandschutz wolle man mit dem kommunalen Bedarfs- und Entwicklungsplan wirkungsvoll erhöhen, sagte Bürgermeister Joachim Reimann. Da sei ein erster Schritt und Paradigmenwechsel der Beschluss für einen hauptamtlichen Gerätewart, den die Gremien gefasst hatten. Das Bewerbungsverfahren laufe bereits, fügte er hinzu. Der Förderbescheid für ein neues Löschfahrzeug sei da, sodass das alte Fahrzeug nun früher ausgetauscht werden könne. Die Beschaffung einer Drehleiter für Niedernhausen werde zur wirksamen Verbesserung der technischen Möglichkeiten der Feuerwehren beitragen. Er dankte der Wehrführung mit den Kameraden/ innen, der Kinder- und Jugendwartin für ihre ehrenamtliche Bereitschaft zum Brandschutz und der Ausbildung des Nachwuchses. Der größte Einzelposten für Feuerwehren mit ca. 1,4 Mio Euro sei seit 1977 im Haushalt 2017 von Niedernhausen für die Feuerwehr vorgesehen, sagte Lothar Metternich. Allein für den allgemeinen Feuerwehrbetrieb werde 510 TEuro ausgegeben. Für die eigentlich unersetzliche Leistung für die Allgemeinheit dankte er der Wehr Königshofen.

Mit dem Wahlvorstand von Bürgermeister Joachim Reimann ist die bisherige Wehrführung weitgehend bestätigt worden. Wehrführer bleibt Bernd Seelgen, er wird vertreten durch Oliver Deuker, Gerätewart ist Timmy Fischer, sein Stellvertreter ist Thomas Rubecka, Jugendwartin bleibt Marion Kilb, Florian Petri vertritt sie und Kinderwartin bleibt Patricia Aumann. In den Feuerwehrausschuss wurden gewählt Clemens Metternich, Heiko Schmid, Udo Racky und Andy Langner und Walter Seelgen."

Auszug aus Niedernhausener Anzeiger vom 13. April 2017 (Ausgabe Nr. 15, 31. Jahrgang, Breuerpresse - Marianne Breuer Verlag, Wiesbaden), Berichterstattung von Eberhard Heyne.